BMP-Motorsportfotos - Rallyefotos aus Österreich
bmpTV - Motorsportvideos aus Österreich - by Patrick Butschell
Rallye Weiz, ORM

Rallye Weiz

92 Teams aus 9 Nationen

Weiz.Ein Blick auf die Nennliste der Rallye Weiz zeigt das attraktivste Starterfeld, das Österreich momentan zu bieten hat. Die gesamte Hautevolee der nationalen Rallyeszene gibt sich beim fünften Staatsmeisterschaftslauf der Saison ein Stelldichein.

In den Topklassen (1, RC2 und 2) international und national wurden insgesamt 19 Autos genannt, wobei sich unter anderem drei Teams mit WRC Fahrzeugen und neun Teams mit R5 Boliden gegenüber stehen. Darunter befinden sich 3 Piloten mit dem Prädikat ERC-Fahrer und 9 nationale Prioritätsfahrer.

ORM –  In der motorisch stärksten Kategorie dürfen sich die Fans der Rallye Weiz auf Duelle praktisch auf Spitz und Knopf freuen. Staatsmeister Hermann Neubauer, Rekord-Champion und vierfacher Weiz-Sieger Raimund Baumschlager und Gerwald Grössing – für alle drei World-Rallye-Car-Piloten gilt nur eines: Jeder Fehler ist verboten! Alle drei Favoriten haben heuer schon je zwei Ausfälle auf dem Konto – sprich: Der Streichresultats-Bonus ist bei jedem längst aufgebraucht.

Sogar Raimund Baumschlager, der allein in den letzten neun Jahren keine drei Hoppalas fabrizierte, sah sich heuer bereits zwei Mal nicht im Ziel. Der 13-fache Staatsmeister bringt mit dem VW Polo WRC das aktuelle Weltmeister-Auto nach Weiz und weiß: „Das heurige Jahr verläuft leider noch nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Nachdem wir schon zwei Mal in den Bäumen gehangen sind, hoffe ich, dass wir diesmal keine Motorsäge mitbrauchen. Aber die Meisterschaft ist noch komplett offen und es ist noch alles möglich. Vor der Weiz werden wir noch einen Test einlegen, und dann greifen wir an. Dass wir uns keine Fehler mehr leisten dürfen, wissen wir. Aber das trifft auf unsere Kontrahenten genauso zu.“

Auch der regierende Meister und letztjährige Rallye-Weiz-Sieger Hermann Neubauer steht nach bereits zwei Nullnummern unter Druck. Trotzdem fiebert der Salzburger in Ford Fiesta WRC der kommenden Aufgabe entgegen, denn: „Es gibt keine Rallye, die ich lieber fahre als die in Weiz. Ich mag die Leute dort und ich mag die Prüfungen. In Weiz war ich immer schnell. Daher ist es sicher nicht mein Plan, dort hinzufahren, um Zweiter zu werden. Das größere Problem ist momentan noch das Auto. Beim Motorbrand im Schneebergland sind doch einige heikle Teile der Elektronik vernichtet worden, aber ich bin sicher, dass das mein Team hinkriegt. Möglicherweise ist dann aber zum Testen  nicht mehr viel Zeit. Optimistisch stimmt mich, dass wir von unserem Reifenhersteller Michelin völlig neues Material bekommen, mit dem ich für den Asphalt in Weiz ganz besonders gerüstet sein sollte.“

Der dritte im WRC-Bund ist Gerwald Grössing. Er sieht sich mit seinem Ford Fiesta aber gerade bei der Rallye Weiz von vornherein in einer gewissen Außenseiterrolle: „Mit der Rallye Weiz habe ich immer so meine Probleme. Ich komme dort mit dem relativ rutschigen Asphalt nicht so zurecht. Deshalb will ich mich auch heuer nicht auf eine Prognose einlassen. Zumal es so aussieht, als ob unser Fiesta überhaupt erst knapp vor dem Start fertig wird. Der Motor, der ja im Schneebergland den Geist aufgegeben hat, ist noch bei M-Sport in England und dürfte erst eine Woche vor der Rallye wieder bei uns eintreffen. Dann muss er erst eingebaut werden. Viel Zeit zum Testen bleibt dann nicht mehr. Kurzum: Der Weitzer Parkett ist mir lieber als der Weizer Asphalt!“

Es wäre jedoch ein fataler Fehler, wenn sich die drei WRC-Konkurrenten nur untereinander beäugen würden, denn immerhin werden ihnen in Weiz gleich neun R5-Kollegen, zwei S2000-Piloten und weitere vier Klasse-2-Autos das Leben schwer machen.

Im Fokus der steirischen Fans wird dahingehend sicher der Steirer Niki Mayr-Melnhof stehen, der mit seinem Ford Fiesta R5 nach seinem allerersten ORM-Sieg zuletzt im Schneebergland sogar die Meisterschaft anführt. Der flinke Überraschungsmann weiß den Momentanstand jedoch realistisch einzuschätzen „Ich bin noch immer überglücklich über meinen Sieg. Doch auf Asphalt wird die Sache sicher anders aussehen als zuletzt auf Schotter. Nichtsdestotrotz werden wir in Weiz wieder voll angreifen und versuchen, mit schnellen Zeiten vielleicht den einen oder anderen Favoriten nervös zu machen.“

Trotz seiner Jugend kommt der erst 19-jährige Russe Nikolay Gryazin mit der wahrscheinlich meisten internationalen Erfahrung in die Oststeiermark. Heuer parkte er seinen Skoda Fabia R5 im Rahmen der European Rallye Trophy (ERT) bereits vier Mal (zwei Mal in Lettland, je ein Mal in Estland sowie in Finnland) auf dem Podest. Die zur Baltic Rallye Trophy zählende Rallye Talsi in Lettland hat er gewonnen. Gryazin ist zwar nicht für die österreichische Meisterschaft punkteberechtigt, kommt für ein Spitzenresultat in Weiz aber natürlich trotzdem in Frage.

Ein ganz starker Mann ist Dominik Dinkel. Der 24-jährige Deutsche aus Unterfranken jagt seinen Skoda Fabia R5 höchst erfolgreich durch die heuer ungemein spannende deutsche Rallye-Meisterschaft. Momentan ist er dort Gesamtdritter.

Als Spitzenreiter steht der Oberösterreicher Gerald Rigler am Start. Der Ford-Fiesta-R5-Pilot aus Mitterkirchen führt die Gesamtwertung in der Austrian Rallye Trophy (ART) an, in der es bei der Rallye Weiz bekanntlich diesmal ebenfalls um Punkte geht.

Aus österreichischer Sicht bildet den R5-Schlusspunkt der älteste Pilot im Feld. Der unverwüstliche Gießhübler Walter Mayer zündet auch in Weiz seinen Peugeot 208 R5.  

Für Unruhe bei den um jeden Meisterschaftspunkt kämpfenden heimischen Piloten könnte wohl das Trio Vojtech Stajf (Skoda Fabia R5), Antonin Tlustak (Skoda Fabia R5) und Ondrej Bisaha (Ford Fiesta R5) sorgen. Die drei Tschechen haben zwar hauptsächlich hinsichtlich der FIA ERT in Weiz genannt, sind aber für die ORM voll punkteberechtigt.

Die weiteste Anreise hat mit Sicherheit Peter Scharmach hinter sich. Der 1964 geborene Deutsche lebt in Christchurch und verfügt sowohl über die deutsche als auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft. Scharmach kommt aus dem Rundstreckensport, war dort u. a.  schon in der Deutschen Tourenwagen Challenge, im Porsche Supercup für das Lechner Racing Team oder in der WTCC für Engstler Motorsport unterwegs. Bei der zur Central Rallye Trophy zählenden INA Delta Rallye in Kroatien steuerte er heuer seinen Ford Fiesta R5 auf den dritten Gesamtrang.

Zur Freude seiner zahlreichen Fans steht der Weizer Lokalmatador Stefan Fritz diesmal ebenfalls mit einem absoluten Spitzenfahrzeug am Start. Der Besitzer des Weizer In-Lokals „Tollhaus“ hat sich einen Skoda Fabia S2000 zugelegt und will mit diesem als Hecht im Karpfenteich mitschwimmen. Eine Ausgangslage, die auch auf den Bayern Maximilian Koch zutrifft, der wie Fritz ebenfalls in einem Skoda Fabia S2000 sitzt.

Selbst wenn also die Anzahl der Klasse-1-Fahrzeuge – also WRC, R5 und S2000 – unglaublich hoch in Weiz ist, blicken auch fünf Klasse-2-Piloten zuversichtlich in Richtung der Top-ten-Plätze. Und das zu Recht: Die beiden Oberösterreicher Robert Zitta (Subaru WRX STi) und Peter Oelsinger (Mitsubishi Lancer Evo X) sowie der Steirer Franz Kohlhofer (Mitsubishi Lancer Evo IX) und Hermann Haslauer (Subaru) sind für gute Plätze in der stärksten Allrad-Kategorie genauso gut wie der Deutsche Björn Satorius im Subaru Impreza WRX).  

ORM-2 WD – Der Steirer Daniel Wollinger kommt mit seinem Renault Clio Maxi als Führender in der Klasse der zweirad-getriebenen Fahrzeuge zu seiner Heimrallye nach Weiz. Doch viel Luft zum Atmen bleibt dem Gleisdorfer dort nicht. Zu knapp sitzt ihm das extrem stark fahrende Duo Michael Kogler (Citroen DS 3 R3) aus Niederösterreich sowie Julian Wagner mit dem Opel Adam R2 im Nacken. Besonders Wagner hat zuletzt mit seinem 2WD-Sieg im Schneebergland eine tolle Performance hingelegt. Der 22 Jahre junge Mühlviertler aus Mauthausen hat sich mittlerweile als einer der schnellsten Nachwuchs-piloten des Landes etabliert. In diese Richtung schlägt auch der Niederösterreicher Luca Waldherr, der ebenfalls in der Lage ist, seinen Opel Adam R2 auf einen Spitzenplatz zu pilotieren, sowie der schon lange in der ÖM fahrende Ungar Kristof Klausz (Peugeot 208 R2), der in der Tabelle derzeit an vierter Stelle liegt.

Für internationalen 2WD-Aufputz sorgt ein Quartett aus dem Ausland. Zum einen die beiden Tschechen Petr Pospisil im Citroen DS3 und Vaclav Stejskal mit einem Renault Clio R3, zum anderen Jari Huttunen aus Finnland und Tamara Molinaro aus Italien. Die beiden sind Werkspiloten im deutschen ADAC Opel Junior Team uns lenken einen Opel Adam R2. Beifahrerin der 19-jährigen Italienerin ist die Oberösterreicherin Ursula Mayrhofer. Huttunen zählt mit seinen 23 Jahren zu den schnellsten Nachwuchspiloten Europas.

Aber auch sonst gibt es viele interessante Namen in der 2WD-Szene, die in Weiz dabei sind. Mit Ausnahme des jungen Amstettners Christoph Zellhofer, der wie gewohnt mit seinem Suzuki Swift S1600 antritt, kommt der Großteil aus dem stark besetzten Opel-Cup-Lager – der Salzburger Rene Rieder und die Niederösterreicherin Viktorias Hojas sitzen wie die Steirer Lukas Carlos Stengg, Fabian Zeiringer, Manuel Pfeifer und Hansjörg Matzer in einem Opel Corsa OPC. Mit dem leistungsstärkeren Opel Adam R2 stehen ebenfalls einige Steirer im Brennpunkt des Geschehens. Mit diesem Fabrikat suchen u. a. Heimo Hinterhofer, Gernot Zeiringer, Christoph Lieb und Gabor Nemeth ihr Glück.

Nennliste: http://www.rallye-weiz.at/2017/DOK/nennliste.pdf

erstellt am 14.07.2017, 07:24
Rallye Weiz, ORM170408---MB-9879

Kris Rosenberger zum ersten Mal bei der Rallye Weiz

erstellt am 20.07.2017, 11:42

Mit großer Begeisterung meldet sich Kris Rosenberger von der Besichtigung der Weizer Sonderprüfungen: „Es gefällt mir wirklich ausgesprochen gut, eine wunderschöne Rallye mit tollen Sonderprüfungen. Allerdings werden wir uns hier gegen den Gert etwas schwerer tun als sonst – er ist hier zu Hause und...

Mehr
Rallye Weiz, ORM161118--GW-IMG 0944

Schnelle Ausländer hetzen Neubauer & Co

erstellt am 20.07.2017, 10:29

Die 6. Auflage der Rallye Weiz wird morgen gestartet / Warum sich die österreichischen Starpiloten beim fünften Staatsmeisterschaftslauf trotz angekündigter Hitze warm anziehen müssen     Mit einem garantiert launigen und interessanten „Speed & Talk“ wird heute Abend die 6....

Mehr
Rallye Weiz, ORM170429-Wechselland--BB-8244

Knobloch/Rausch wollen bei der Heimrallye ORC-Führung verteidigen

erstellt am 19.07.2017, 20:28

Zwei Wochen nach dem „dynamischen Pressegespräch“ in Oberösterreich startet das BAMMINGER-CONTIGER Rallye-Team morgen um 08.00 in Weiz auf die erste Sonderprüfung. Am Programm steht das Kontrollieren von dem „Aufschrieb“ für die bereits bekannten Sonderprüfungen, für die neuen Sonderprüfungen muss...

Mehr

-

Tage

21. - 22.07.2017

Rallye Weiz

Rallye Weiz, ORM

Rallye Weiz 2016