BMP-Motorsportfotos - Rallyefotos aus Österreich
bmpTV - Motorsportvideos aus Österreich - by Patrick Butschell

RM Racing Austria

Zurück vom verhinderten doppelten Einsatz in Italien

Mit viel Euphorie ob der kongenialen Vorbereitung startete, das RM Racing Austria vor eineinhalb Wochen Richtung Italien..Vergangenes Wochenende startet Max Peter Escher mit Beifahrer Sigi Schwarz bei der 28. Rally Adriatico.

Max Peter Escher hat bei RM Racing Austria mit dem erklärten Ziel angeheuert in seiner ersten Rallyesaison möglichst viele Rallyekilometer zu sammeln.

Wobei der lose Untergrund tendenziell bevorzugt werden soll.

Nun nach einem Test im Rahmen des ARC Rallyetrainings auf der berühmten Sonderprüfung Kronsegg-Gföhl im letzten Herbst war man motiviert, musste dann aber wie hinlänglich bekannt der Pandemie geschuldet länger warten.

Nach dem Warmfahren im Blaufränkischland sollte es nun aber wieder losgehen.

Max Peter Escher ist ein Mann welcher neben dem Ziel sich mit jedem Kilometer an Rallyeerfahrung zu steigern aber auch sein Umfeld nicht aus den Augen verliert und gerne eine gewisse Wohlfühl-, bzw. Komfortzone für das Team zu schätzen weiß.

Denn gerade in Zeiten wie diesen, sollte bei aller gebotener Ernsthaftigkeit mit jener das ganze Team und sein berühmter Beifahrer Sigi Schwarz arbeitet keinesfalls die Gesundheit und auch der Spaß zu kurz kommen.

Escher analysiert messerscharf, dass Ergebnisse in der Lernkurve aktuell noch nebensächlich sind.

Teamchef Roman Mühlberger sowie Beifahrer Sigi Schwarz zollen Escher ob seiner Einstellung und stetig steigender Lernkurve großen Respekt.

Die Rallye Adriatico wurde mit permanent verbesserter Sonderprüfungszeiten fehlerlos bewältigt!

Als es dann zu zum Park Ferme gehen sollte, verkündete Escher dieses nicht ansteuern zu wollen.

Als Begründung gab Escher an, dass er sich über die reibungslose Rallye zwar sehr freue, aber ihm Ergebnisse noch nicht so wichtig sind als das nun das Serviceteam noch länger auf das Öffnen des Park Ferme warten müsse, lieber wäre es ihm als ein kleines Zeichen seiner Zufriedenheit sein Team etwas früher bei deren Familien zu wissen….

Gerald Rigler und Christian Tinschert mit neuem Gerät bei der Rally Piancavallo, so lautete die Headline im Vorbericht.

Also stellte die Servicecrew nach dem Einsatz von Escher, den Tross von Service- und Rallyefahrzeuge bei einer Spedition nahe Klagenfurt ab und fuhr mit dem PKW nach Hause.

Die Logistik sah vor Freitag früh wieder nach Italien aufzubrechen.

Gerald Rigler und Christian Tinschert waren bereits mit der Schrieberstellung beschäftigt als das Team den Serviceplatz aufbaute.

Just als das Aggregat des Ford Fiesta mit sonorer Geräuschkulisse „Buongiorno“ sagte war es schon wieder verstummt.

Es ereilte den Teamchef ein Anruf von Rigler welcher mitteilen musste, dass sich Beifahrer Christian Tinschert offenbar eine hartnäckige Magenverstimmung zugezogen hatte und das Besichtigen eben abgebrochen werden musste.

Somit musste das ganze Team unverrichteter Dinge das zweite Italienwochenende bereits am Freitag beenden und die Heimreise antreten.

erstellt am 03.05.2021, 08:31
Rigler Mallorca cerdit Toni Mas

Rally Clásico Mallorca

erstellt am 19.03.2021, 11:57

Was speziell in Zeiten als Corona ausschließlich als Bier bekannt war, jährlich im Frühjahr vor allem unsere deutschen Nachbarn langersehnte Reisepläne für den Sommer schmieden ließ, ist für die Logistik des RM Racing Team Austria eine Sache, welche in wenigen Stunden erledigt...

Mehr
Perger Mühlstein Rallye, ARC Mühlstein Rallye 2109 MB581

Wagner gewinnt zum zweiten Mal in Folge!

erstellt am 23.06.2019, 14:12

Wie schon 2018 setzt sich der Rallye Club Perg Starter Simon Wagner mit seinem Copiloten Sigi Schwarz auf Skoda Fabia R5 nach 67,42 Sonderprüfungskilometern eindrucksvoll mit Bestzeiten auf allen 4 Sonderprüfungen gegen die Konkurrenz durch und beschert dem Veranstalter-Club somit...

Mehr
Jännerrallye, ORM 190105---Martin Butschell-6012

Julian Wagner deklassierte das übrige Feld

erstellt am 06.01.2019, 12:31

Man kann munkeln und mauscheln, wie man will. Was wäre gewesen, wäre Favorit Hermann Neubauer nicht bereits zu Beginn der Jännerrallye 2019 wegen eines unverschuldeten Unfalls mit einem Privat-Pkw ausgeschieden?

Mehr