BMP-Motorsportfotos - Rallyefotos aus Österreich
bmpTV - Motorsportvideos aus Österreich - by Patrick Butschell

Max Zellhofer

Mit Endrang 36 das Ziel erreicht

Torsby, Schweden.Nach einer schwierigen, ereignisreichen Rallye belegt Max Zellhofer mit seinem Co-Piloten Jürgen Heigl auf Ford Fiesta R5 unter 61 gestarteten Teams den 36. Endrang.

Gesamtsieger wird der Este Ott Tänak /Toyota WRC) vor dem Finnen Esapekka Lappi (Citroen WRC) und dem Belgier Thierry Neuville (Hyundai WRC)

Die Vorgaben für den 54-jährigen Autohändler Max Zellhofer aus Amstetten waren dementsprechend hoch. 16 WRC-Fahrzeuge mit der absoluten Weltklasse im Rallyesport und 29 Fahrzeuge mit der Bezeichnung R5 mit weiteren Spitzenpiloten am Steuer, waren heuer beim zweiten Rallye WM-Lauf in Schweden am Start.

Max Zellhofer liebt diese Rallye ganz besonders. Dies trifft auf die winterlichen Bedingungen zu und auf den irren Zuschauerspektakel in den schwedischen und norwegischen Wäldern. Hunderttausend von begeisterten Rallyefans bildeten einen einmaligen Rahmen rund um die 19 Sonderprüfungen mit 316,80 Kilometern Länge. Die Gesamtdistanz der Rallye betrug 1.461 Kilometer.

Zellhofer war schon im Jahre 1994 am Start dieses Rallyeklassikers, leider musste er damals mit einem Getriebeschaden an seinem Suzuki Swift GTI vorzeitig aufgeben. Ein zweiter Versuch diese schwierige Rallye zu beenden erfolgte anlässlich seines 50. Geburtstages im darauffolgenden Jahr 2015. Dies gelang mit einem Suzuki Swift 1600, ein 37. Endrang war der verdiente Lohn für diesen Einsatz. Heuer steht der 55. Geburtstag auf dem Kalender, Max wie er von seinen Freunden genannt wird, belohnte sich selbst schon vier Monate früher, mit dem dritten Start bei der Rallye WM in Schweden.

Und wieder klappte es diesmal für Max, diesmal mit dem 36. Platz Gesamt:“ Es ist jedes Mal eine unheimliche Herausforderung bei dieser Rallye an den Start zu gehen. Aber wenn man einmal unterwegs ist, dann sieht man die Begeisterung und das gewaltige Interesse der Fans am Rallyesport und gewöhnt sich an seine Aufgabe. Natürlich gibt es auf dieser langen Strecke bedingt durch differente Witterungsverhältnisse immer wieder viele Hoppalas und man braucht auch einiges Glück um wieder weiterfahren zu können. Bedanken möchte ich mich nicht nur bei meinem Co. Jürgen Heigl, der einen überaus  tollen Job gemacht hat, sondern auch bei unserer ZM-Racing Mechaniker Crew mit Einsatzleiter Herbert Greilechner,  die ebenfalls großartig waren, und den Wagen trotz eines Kabelbruches (Zeitverlust 3,20 Minuten Strafzeit)  in der Rallye gehalten haben. Mein persönlicher Höhepunkt war die Sonderprüfung Vargasen, die zweimal gefahren wurde und den berühmt berüchtigten Sprung Colins Crest zum Mittelpunkt hatte.

Dort habe ich es zweimal richtig laufen lassen, bin ca. 35 Meter weit gesprungen und habe mich leider gedreht und im tiefen Schnee eingegraben. Der Applaus der Massen war uns aber sicher, man hat uns wieder heraus gepuddelt und wir konnten mit mehr als zwei bzw. mehr als vier Minuten Zeitverlust weiterfahren. Was uns schon ein bisschen stolz macht ist nicht nur unsere Zielankunft mit dem 36. Gesamtrang, sondern die Tatsache, dass wir gestern beim Sprung  in Colins Crest die viertbeste Weite mitten unter der Weltelite erreicht haben. “

Um den Gesamtsieg gab es auch am Schlusstag einen echten Sekundenkrimi: Aber der Este Ott Tänak (Toyota WRC) behielt die Nerven und sicherte sich mit einem Vorsprung von 53,7 Sekunden den Sieg vor dem Finnen Esapekka Lappi ((Citroen WRC. Dritter wurde der Belgier Thierry Neuville (Hyundai WRC), der sich nach einer tollen Aufholjagd noch bis auf 56,7Sekunden an den Sieger herankämpfen konnte.

Sebastien Loeb (Hyundai WRC) wurde Siebenter, während Sebastien Ogier (Citroen WRC) auf Platz 29 landete. Die Österreicherin Ilka Minor erreichte mit dem Norweger Henning Solberg (Skoda Fabia R5) den 17. Platz.

erstellt am 17.02.2019, 15:42
Rallye W4, ORM 191115---Martin Butschell-6718

Die Rallye W4 wird zum absoluten Erfolgserlebnis

erstellt am 17.11.2019, 18:04

Christoph Zellhofer wird mit dem ZMX Prototyp in der Gesamtwertung Achter. ZM Racing gewinnt mit Neubauer, Rigler und Ch. Zellhofer die Teamwertung.Einen besseren Jahresabschluss hätte sich das ZM-Racing Team, angeführt von Max Zellhofer gar nicht wünschen können. Sohnemann...

Mehr
Rallye W4, ORM 190927--GW-IMG 9503

SUZUKI SWIFT ZMX Prototyp feiert in Rallye-ÖM seine Premiere

erstellt am 10.11.2019, 13:03

Christoph Zellhofer steuert den Boliden erstmals bei der Rallye W4 im Renneinsatz .ZM-Racing will mit Neubauer, Rigler u. Zellhofer auch den Teambewerb gewinnen.Das erfahrene Team von ZM-Racing unter der Leitung von Max und Christoph Zellhofer hat im Verlauf der heurigen Saison...

Mehr
23. Herbst Rallye, ARC 190928--GW-IMG 1171

Erster Wettbewerbseinsatz des neuen SUZUKI SWIFT ZMX Prototyp

erstellt am 17.10.2019, 11:12

Max Zellhofer persönlich wird Boliden bei Herbstrallye in Dobersberg steuern. ZM-Racing hat bisher viel getestet und erwartet sich jetzt weitere Erkenntnisse.

Mehr