BMP-Motorsportfotos - Rallyefotos aus Österreich
bmpTV - Motorsportvideos aus Österreich - by Patrick Butschell

Knobloch/Rausch

P3 auf der Powerstage, Gesamt P5

Weiz. Als die beiden Piloten des Team Speedlife-Knobi.at am Donnerstag nach etwa 10 Test-KM nach den drei Durchläufen des Shake-down auf den Plätzen sechs (Knobloch) und acht (Rosenberger) zurück kamen, waren alle Beteiligten durchaus zufrieden. Kris war mit dem FABIA nach seinem dritten Platz im Schneebergland zwar gut vertraut, auf Asphalt waren es aber die ersten SP-KM des Wahlsteirers, Knobi hingegen hat mit dem FABIA bereits fünf Asphalt-Rallyes Erfahrung, die letzten SP-KM auf Asphalt lagen bei dem Grazer jedoch genau zwei Jahre zurück.

Mit dem ŠKODA FABIA waren beide sehr zufrieden, dass sich die Pace über die kommenden beiden Tage ob der fehlenden Asphalt-KM noch verbessern würde, war anzunehmen. Bei Kris kam es leider anders als erwartet – ein Horror-Crash auf SP1 beendete die Rally unsanft, Knobi konnte seine Ziele zwar erreichen – ganz zufrieden war er am Ende aber dennoch nicht.

Die erste SP wurde unter trockenen Bedingungen ausgetragen, der Rückstand von Knobloch/Rausch war erwartungsgemäß folgend auf die fehlenden Testkilometer relativ groß – auf der SP Kogelhof wurde eine 7. Gesamtzeit mit 26,1 Sekunden Rückstand (1,8 Sek/KM) notiert. Eine Zeit von Rosenberger / Schwarz konnte leider nicht notiert werden, das Duo crashte bereits auf SP1 mit einem mehrfachen Überschlag nach einem rund 20 Meter weiten Flug sehr hart. Zum Glück blieb das Duo, abgesehen von einigen Schrammen und Prellungen, unverletzt - der FABIA muss jedoch komplett neu aufgebaut werden. 

Günther Knobloch: „Wir wussten vor der SP2, dass Kris und Sigi ok waren - aber leider auch, dass der zweite FABIA von Speedlife schwer beschädigt war. Da ist es nicht einfach, voll konzentriert zu bleiben das notwendige Risiko zu gehen. Auf SP2 zuckte ich öfters als sonst, dennoch konnten wir uns entgegen SP1 leicht steigern und eine 6. Gesamtzeit notieren. Auf der Anreise zu Anger hat die Gesprächstherapie mit Jürgen offensichtlich geholfen, wir haben die Situation aufgearbeitet und beschlossen, uns wieder voll auf unseren Einsatz zu konzentrieren. Das gelang auf SP3 auch hervorragend – Anger „kurz“ ist mir schon immer gelegen, dass wir eine 3. Gesamtzeit notierten lag freilich auch daran, dass Hermann ein technisches Problem hatte. Nur 3,7 Sekunden hinter Simon Wagner (0,64 Sek/KM), unglaublich – nach nur drei SP´s konnten wir somit auf trockener Fahrbahn nach der langen Pause fast nahtlos an das Niveau von 2019 anschließen. Mit gemischten Gefühlen stellten wir auf P7 im ersten Service ab, dort parkte ja jetzt leider nur noch ein FABIA.“ 

Auf der „Unglücks-SP 4 Kogelhof“ verkürzte das Duo Knobloch/Rausch den Rückstand gegenüber SP1 zwar um 5 Sekunden, der Rückstand war dennoch größer als erwartet – auf SP 5 steigerte sich das Duo wieder, eine 5. Gesamtzeit wurde notiert. In die SP 6 war das Team stark gestartet, in der Ausfahrt wurde der Anger-Rundkurs aufgrund eines Unfalls von Neubauer abgebrochen. Das diese Zeitenvergabe (es wurde zur Berechnung der Schnitt der drei letzten SP´s herangezogen – nicht jener der vergleichbaren „Anger-Sprint“, wie nach dem Abbruch anfangs angekündigt) dem Team letztlich sogar Platz vier kosten würde, war zu dem Zeitpunkt noch nicht absehbar. Am Ende ist das aber eben die Entscheidung des Rallyeleiters – das Duo konnte dennoch ihr Ziele erreichen, mit P5 die Startnummer halten, Knobi war erneut „erfolgreichster Steirer“ in Weiz und der FABIA stand zudem ohne Kratzer auf die Zielrampe.

Kris Rosenberger (bereits während der Rallye wurde das Video vom Crash über 70.000 mal angeklickt) war nach der Rallye naturgemäß etwas geknickt, die Enttäuschung des ehemaligen Rallye-Staatsmeisters und nach wie vor sehr erfolgreichen Rennsport-Allrounders war deutlich spürbar. Nach der Rallye gab der 52-jährige Grazer zu Protokoll: „Das Resümee der Rallye-Weiz ist ein kurzes für uns. Nach erfreulichen Shake-Down sind wir mit einer guten Basisabstimmung in die SP1 gestartet, wo wir uns am Eingang einer Rechts-Kehre leider verbremst haben und einen Abhang hinter gesprungen sind. Somit war die Rallye sehr kurz, wir konnten leider weder das Potential des Autos noch unser eigenes aufzeigen. Wir hoffen auf eine nochmalige Chance dafür.“

Am Samstag startet das Feld bei Nässe, eine zusätzliche Herausforderung für Knobloch/Rausch nach der langen Pause. Diese meisterte das Duo aber sehr gut, das Team konnte vier Top-5 Zeiten notieren – auf SP 9 sogar eine dritte Gesamtzeit, nur 0,39 Sekunden/KM hinter dem SP-Sieger und EM-Piloten Erik Cais (CZ). Samstagmittag lag das Team nach 10 Sonderprüfungen 13,3 Sekunden hinter Baumschlager/Heigl und 2,9 Sekunden vor Keferböck/Minor auf Gesamtrang vier. Auf der SP12 unterlief Knobloch ein kleiner Fehler, bei einer schnellen Bergab-Anbremszone wurde der Grazer von dem relativ geringen Grip überrascht - da am Kurveneingang ein Brückengeländer stand, entschied sich Knobloch aus Sicherheitsgründen für den dort vorhandenen Notausgang. Der kurze „Stopp“ kostete etwa 7 Sekunden, im Ziel fehlten nach 1 Stunde 39 Minuten und 8 Sekunden Gesamtfahrzeit gerad mal 2,9 Sekunden für Rang vier, 16,3 Sekunden zum Podium. Die Rallye gewinnen konnte letztlich Simon Wagner im ŠKODA FABIA, zweiter war der EM-Pilot Erik Cais im Ford (CZ), dritter Raimund Baumschlager bei der Elektro-Premiere des ŠKODA Kreisel RE-X1 – Gesamtrang vier belegte das Duo Keferböck/Minor.

Trotz dem Unfall von Rosenberger/Schwarz gab es ein überwiegend positives Resümee von Knobloch - happy, aber nicht zufrieden. „Das mit Kris war natürlich ein Drama – sehr schade für alle Beteiligten, das wird wieder mächtig viel Arbeit für das Team. Jürgen und ich hatten nach der dritten Zeit auf der Powerstage hingegen jeden Grund, happy zu sein. Das waren wir auch - wir sind ein paar echt gute Zeiten gefahren, nicht einfach bei einer so schwierigen Rallye unter den Umständen. Samstagmittag hab ich mit dem Team gesprochen – der Fahrplan war klar, die Zielankunft war wichtiger als ein mögliches Podium. Auch wenn das Podium zwischendurch in Reichweite schien – dafür bin ich zu schwach in die Rallye gestartet und war nicht konstant genug. Bei dem Verbremser auf SP12 hätte ich den Eingang vermutlich noch geschafft, ich wollte es aber nicht riskieren. Die Powerstage bin ich dann aber dennoch knackig gefahren, um die Rallye positiv abzuschließen. Ganz zufrieden war ich nicht – an meiner Konstanz muss ich arbeiten, Jürgen und das Team haben aber einen perfekten Job gemacht. Jetzt steht für das Team der Neuaufbau des Speedlife-FABIA und der nächste Einsatz von Lukas am Wochenende in Slowenien am Programm.“

erstellt am 19.07.2021, 12:01
210306---Martin Butschell-9612

Warum körperliche Fitness zählt

erstellt am 30.07.2021, 11:45

Wenn im Cockpit „Gluthitze“ herrscht, ist körperliche Fitness ein Garant für die nötige Konzentrationsfähigkeit. Stefan Traxler hat seit seiner ersten Rallye im Blaufränkischland an seiner Fitness gearbeitet - er verrät, wie er binnen kurzer Zeit zehn Kilo an Körpergewicht...

Mehr
210716---Benjamin Butschell-8458

DIE SCHULTER „IM GRIFF“ – ANGRIFF IM HARTBERGERLAND

erstellt am 30.07.2021, 11:36

HERMANN NEUBAUER HOFFT AUF EINE PROBLEMFREIE RALLYE!Die Rallye-ÖM geht mit der "OBM Hartbergerland Rallye" in die nächste Runde. Hermann Neubauer hofft, die Probleme mit seiner Schulter im Griff zu haben und sieht die überwiegend neuen Sonderprüfungen als besondere...

Mehr
logowe21

In Hartberg gilt nicht die 3-, sondern die 4G-Regel

erstellt am 29.07.2021, 09:29

Aus gegebenem wie mühseligem Anlass kommt auch die OBM Hartbergerland Rallye an diesem Wochenende nicht um strenge Gesundheitskontrollen herum.

Mehr