BMP-Motorsportfotos - Rallyefotos aus Österreich
bmpTV - Motorsportvideos aus Österreich - by Patrick Butschell

R5 Erfolgsquote 100%

Simon Wagner und Gerald Winter siegen auch in Kroatien

Santa Domenica.Nach zwei Erfolgen bei zwei Starts in Österreich kann der Mauthausener Simon Wagner auch international in der Spitzenkategorie der Rallye Szene überzeugen. Der 25-Jährige gewinnt mit Beifahrer Gerald Winter seinen ersten R5-Einsatz auf losem Untergrund bei der Santa Domenica Rallye Show nahe Zagreb.

Nachdem er 2016 österreichischer Junioren und 2-WD Staatsmeister wurde, zog es Simon Wagner in den zurückliegenden zwei Jahren in das europäische Ausland um dort erste internationale Erfahrung im Rallye Sport zu sammeln. Gemeinsam mit seinem routinierten Beifahrer Gerald Winter, der erst vor wenigen Wochen seinen vierzigsten Geburtstag feierte, konnte der Youngster sich zunächst in Tschechien und schließlich auch in der Europameisterschaft nicht nur weiterentwickeln sondern auch einige beachtliche Erfolge einfahren.

„Hinter mir liegen zwei Jahre, in denen der Fokus definitiv auf dem Lernen lag.“, sagt Wagner. „Nachdem ich mich zunächst in den nationalen Meisterschaften Stück für Stück an die Spitze heran getastet und Erfolge eingefahren habe, wollte ich auch im Ausland, auf für mich neuen Strecken und gegen neue Gegner fahren.“, so Wagner weiter. „Wir haben uns dabei bewusst für Starts in einem zweiradangetriebenen Fahrzeug und für die tschechische Meisterschaft und anschließend für die FIA Junioren Europameisterschaft entschieden. Dort sind neben der Konkurrenz auch die Strecken extrem anspruchsvoll und in einem 2-WD Auto muss man einfach das saubere Fahren auf der Ideallinie lernen um vorne dabei zu sein. 

“Dass dieses Konzept aufgeht, zeigte Wagner zuletzt vor einheimischem Publikum, als er bei seinen ersten Starts in der Topkategorie der nationalen Rallye-Boliden,den vierradangetriebenen R5 Fahrzeugen, aus dem Stand zwei Gesamt-Siege verbuchen konnte. Doch das war dem ehrgeizigen Junior noch nicht genug.

„Für uns war es natürlich sehr erfreulich, dass wir in Österreich gleich auf Anhieb so konkurrenzfähig in der R5-Kategorie waren.“, sagt Wagner. „Aber bei der Rallye Mühlstein und der Rallye Dobersberg sind wir fast ausschließlich auf Asphalt und nur gegen relativ wenige andere R5-Piloten gefahren. Um es wirklich an die Spitze zu schaffen, und das ist schließlich mein Ziel, muss man aber auch auf Schotter schnell sein und im internationalen Vergleich bestehen.“, erklärt er weiter.

Entsprechend kam die Einladung des Veranstalters der Rallye Show Santa Domenica zur Teilnahme an seiner Veranstaltung, die traditionell auf Schotter ausgetragen und als kroatischer Saisonabschluss gefeiert wird, natürlich sehr gelegen. Nicht weniger als 26 andere Piloten hatten dort in der Klasse genannt, sodass Wagner hier nicht nur seine ersten Schotter Kilometer, sondern auch die gewünscht starke Konkurrenz vorfand.

Nachdem die Streckenbesichtigung in Kroatien noch bei trockenen Bedingungen stattfand, öffnete der Himmel pünktlich zum Start der ersten Sonderprüfung am Sonntag buchstäblich seine Schleusen und sorgte für anspruchsvolle und vor allem extrem rutschige Bedingungen.

„Es hat wirklich den ganzen Tag geregnet.“, berichtet Beifahrer Gerald Winter. „Entsprechend extrem waren natürlich die Streckenbedingungen. Von Passagen mit gutem Grip bis hin zu kleinen Wasserdurchfahrten und eisglatten Stücken war alles geboten. Aber so ist das nun mal im Rallye Sport. Fahrer und Team müssen sich binnen kürzester Zeit auf alle Bedingungen einstellen können und aus jeder Situation das Maximum herausholen.“, so Winter weiter.

Umso bemerkenswerter, dass Wagner und Winter auch hier im ersten Anlauf eine Punktlandung erzielen konnten. Vor tausenden Zuschauern, die trotz des Schlechtwetters an der Strecke ausharrten, erkämpfte sich das Duo mit dem Eurosol Racing Team Hungary und einer sauberen Leistung den Gesamtsieg und ließ dabei ausgewiesene Schotter Experten aus Kroatien, Ungarn, Slowenien und diversen anderen europäischen Nationen hinter sich.

„Das ist wirklich ein toller Erfolg für mich und das gesamte Team und ich möchte mich bei allen bedanken, die das möglich gemacht haben. Das Eurosol RacingTeam hat uns ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt und uns wie gewohnt großartig betreut.“, sagt Wagner im Ziel. „Mein Glückwunsch gilt aber auch dem Veranstalter, der hier ein wirkliches Rallye Fest auf die Beine gestellt hat. So viele Zuschauer, trotz derart widrigen Witterungsbedingungen, das kenne ich sonst nur von der Jänner Rallye in Freistadt.

“Bei eben dieser Jänner Rallye vom 03. – 05.01.2019 wird Simon Wagner auch seinen nächsten Einsatz in einem R5 Fahrzeug bestreiten und kennt - nachdem er bei der diesjährigen Ausgabe bereits als Sieger der Herzen gefeiert wurde - nur ein Ziel: „3 Starts in einem R5 – 3 Siege. Diese Serie möchte ich fortsetzen und die Jänner endlich gewinnen!

“Danach zieht es Simon Wagner aber wieder zurück in ein 2-WD Fahrzeug: „Die Jänner steht fest in meinem Programm für das kommende Jahr und nach Möglichkeit möchte ich auch noch den ein oder anderen österreichischen Meisterschaftslauf in einem R5 Fahrzeug bestreiten.“, so Wagner. „Primäres Ziel wird es aber sein, nun auch den ersten internationalen Titel, nämlich den in der Junioren Europameisterschaft für Fahrer unter 27, zu erringen. Dafür arbeiten wir aktuell auf Hochdruck an einem wirklich tollen Paket und hoffen hierzu schon bald mehr verkünden zu können.“, sagt Wagner abschließend.

erstellt am 26.11.2018, 20:53
180721---Martin Butschell-4380

OPEL FIOR Rallye Cup leider abgesagt

erstellt am 19.02.2019, 11:34

Der OPEL FIOR Rallye Cup muss leider abgesagt werden. Zu wenige Teams haben sich eingeschrieben.Obwohl alles angerichtet war, nahmen nur 4 Teams die Einladung zum diesjährigen OPEL FIOR Rallye Cup an, deswegen musste die Organisationsleitung nun die Reißleine ziehen und...

Mehr
Max Zellhofer in Schweden © Gergely Makai

Mit Endrang 36 das Ziel erreicht

erstellt am 17.02.2019, 15:42

Nach einer schwierigen, ereignisreichen Rallye belegt Max Zellhofer mit seinem Co-Piloten Jürgen Heigl auf Ford Fiesta R5 unter 61 gestarteten Teams den 36. Endrang.Gesamtsieger wird der Este Ott Tänak /Toyota WRC) vor dem Finnen Esapekka Lappi (Citroen WRC) und dem Belgier...

Mehr
Max Zellhofer , Colin`s Crest die Erste © H. Illmer

Ereignisreicher 3. Tag in Schweden

erstellt am 16.02.2019, 21:40

Max Zellhofer/Jürgen Heigl liegen nach 16 Sonderprüfungen  an 39.Stelle. Zuerst führte ein Kabelbruch fast zum Ausfall, dann kostete ein Abflug viele Nerven.Als man gestern am 2. Tag der zur Rallye-Weltmeisterschaft zählenden Schweden Rallye den Ford Fiesta R5 des ZM-Racing Teams...

Mehr